x

Crazy Prices

07.11.2016
Z'Gascht bi RadioFr.

...ist Erwin Jutzet

x

Z'Gascht bi RadioFr.

28.11.2016

t bi R

Album der Woche

Traktorkestar - Deafening Lullabies

Täglich zwischen 14:30 und 15:00 Uhr.

x

Album der Woche

28.11.2016

Traktorkestar - Deafening Lullabies

Täglich zwischen 14:30 und 15:00 Uhr.

x

Zoë

16.11.2016
Welcher Song lief zuletzt auf RadioFr.

HIER findest du alle Titel der letzen 7 Tage!

x

Welcher Song lief zuletzt auf RadioFr.

27.07.2016

HIER findest du alle Titel der letzen 7 Tage!

x

WhatsApp

03.05.2016
News

Staatsrat interveniert in Bellechasse

02.12.2016

Er hat ein neues Arbeitsreglement für ungültig erklärt.

x

Staatsrat interveniert in Bellechasse

02.12.2016

Der Freiburger Staatsrat interveniert im Konflikt rund um das neue Arbeitsreglement im Gefängnis Bellechasse.

Angestellte und Gewerkschaften hatten am Reglement die neue Arbeitsteilung und längere Arbeitszeiten bemängelt.

Diese erste umstrittene Version hat der Staatsrat deshalb jetzt für ungültig erklärt, schreibt er in einer Mitteilung.

Eine Arbeitsgruppe soll nun eine neue Version ausarbeiten. Daran beteiligt sind die Direktion und die Angestellten des Gefängnisses, die Gewerkschaft und das kantonale Justizdepartement.

News

Familie Liebherr weiterhin Spitze

02.12.2016

Die Familie ist die reichste des Kantons Freiburg.

x

Familie Liebherr weiterhin Spitze

02.12.2016

Die Familie Liebherr aus Bulle ist weiterhin die reichste Familie des Kantons Freiburg. Dies schreibt die Zeitschrift Bilanz. Sie schätzt das Vermögen der Familie Liebherr auf neun bis zehn Milliarden Franken.

Die Familie zog Ende der 70er-Jahre von Deutschland in die Schweiz nach Bulle. Sie verdienen ihr Geld mit ihrem Liebherr-Konzern. Dieser stellt etwa Baumaschinen, Krane oder Kühlschränke her.

Insgesamt besitzen die 300 reichsten Schweizer ein Vermögen von gut 600 Milliarden Franken. Laut der Bilanz ist dies so viel wie noch nie.

Bild: ZVG

News

Laupen bremst neues Reglement

02.12.2016

In der bernischen Gemeinde gibt es vorerst keine neuen Regeln gegen Fahrende.

x

Laupen bremst neues Reglement

02.12.2016

Im bernischen Laupen gibt es vorerst keine neuen Regeln gegen Fahrende. Die Gemeindeversammlung hat das Ortspolizeireglement zurückgewiesen.

Sie bemängelte, dass es unklar sei. Zum Beispiel sei zu wenig ersichtlich, ob mehr Personal nötig werde.

Diesen Sommer kamen mehrmals Fahrende nach Laupen. Das Reglement hätte deshalb Campieren auf öffentlichem Grund verbieten sollen.

Der Gemeinderat präzisiert die Unklarheiten bis zur nächsten Gemeindeversammlung im Juni.

Sport
|

Gottéron mit Blackout!

02.12.2016

Im Interview spricht Gottéron-Stürmer Flavio Schmutz über die 40. Spielminute bei der 3:5-Niederlage gegen Biel.

x

Gottéron mit Blackout!

02.12.2016

Freiburg-Gottéron hat zum dritten Mal in Serie verloren. Nach den Niederlagen gegen Davos und Lausanne verloren die Freiburger zu Hause gegen den EHC Biel mit 3:5. Bis zur 40. Spielminute dominierte das Team von Trainer Larry Huras den Gegner nach Belieben und führte dank den Toren von Matias Ritola und Michal Birner hochverdient mit 2:0. Julien Sprunger, Greg Mauldin und Michal Birner hatten in den ersten 40 Minuten weitere Grosschancen, um das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Die Stürmer scheiterten aber am Bieler Torhüter Jonas Hiller. Einmal mehr war die Chancenauswertung der Freiburger mangelhaft. In der 40. Spielminute kassierte Gottéron innerhalb von 19 Sekunden zwei Gegentore und fiel komplett von der Rolle. Die Freiburger erholten sich in der zweiten Pause nicht von diesem Blackout und es war der EHC Biel, der im letzten Drittel mit 3 Toren schlussendlich den Sieg verdient hat. Gottéron hat einmal mehr innert paar Sekunden einen Sieg verspielt. Der Abstand zum Strich beträgt neu wieder sieben Punkte. Nach dem Spiel teilte Gottéron mit, dass der Vertrag mit Stürmer Anton Gustafsson per sofort aufgelöst wurde und Gustafsson aus persönlichen Gründen und mit Einverständnis des Vereins sofort nach Schweden zurückkehre.

Sport
|

Unvermögen und mangelnde Effizienz

30.11.2016

Im Interview spricht Gottéron-Trainer Larry Huras trotz der 1:3-Niederlage von einer guten Leistung.

x

Unvermögen und mangelnde Effizienz

30.11.2016

Gottéron war gegen Lausanne nicht chancenlos, jedoch müssen die Chancen nun endlich in Tore umgesetzt werden, sonst kommen die Freiburger nicht mehr aus dem Tabellenkeller heraus. Wie gegen den HC Davos kehren die Freiburger bei der 1:3-Niederlage gegen Lausanne ohne Punkte nach Hause, mit der Gewissheit aber, dass gegen die Waadtländer mehr zu holen gewesen wäre als bloss ein Tor.

Die Freiburger agierten vor einem sehr guten Lausanne-Torhüter Cristobal Huet erneut glücklos und wieder mit der ungenügenden Chancenauswertung. Gottéron konnte im letzten Drittel sechs Minuten in Überzahl spielen. Weder Tempo noch Kreativität waren aber in den Powerplays zu sehen. So hat Gottéron hat auch das vierte Westschweizerderby gegen Lausanne verloren. Die ersten 10 Minuten spielte Lausanne dominanter und hatte die besseren Chancen zum Führungstor. Ab der 11. Minute kam Freiburg in einem schnellen, lauffreudigen und attraktiven Derby besser ins Spiel und war phasenweise dominanter und besser als der Gegner. In doppelter Überzahl schoss Yannick Rathgeb das 1:0 in der 26. Minute. Joël Genazzi glich zum 1 zu 1 aus.

In den letzten drei Minuten des zweiten Drittel kam die Wende. Gottéron dominierte, verpasste es aber durch mangelnde Effizienz, das zweite Tor zu schiessen. Lausanne Trainer Dan Ratushny beendete diese Druckphase der Freiburger mit einem Timeout. Es zahlte sich aus und Jeffrey glich aus. Im dritten Drittel schoss Topskorer Joël Genazzi zum 3:1 im Powerplay ein. Bei Gottéron war anschliessend die Luft draussen. Es war kein System mehr im Spiel zu sehen. Schwach und fehlerhaft war der Auftritt der Freiburger in der Folge. Wieder zeigte das Team von Huras keine konstante Leitung über 60 Minuten.