Beat Renz

5. Januar 2015

Der Freiburger Beat Renz hat seine erste Reise in den Tibet nicht geniessen können. Und doch hilft er nun seit Jahren Hunderten Strassen- und Waisenkindern in der Region - dies im Rahmen des Tadra-Projekts.


Beat Renz spricht über die Armut, die Landschaft und die Hoffnung im Tibet, er erklärt was es heisst, Vater von über 500 Kindern zu sein.


Mehr Informationen über das Tadra-Projekt unter www.tadra.ch.

Beat Renz zu Gast bei Etienne Bürdel