x

Stefan Hayoz ist alleiniger Headcoach

16.07.2019

Floorball Freiburg setzt auf Stefan Hayoz für die nächsten drei Jahre als Cheftrainer. Ursprünglich war geplant, dass ein Trainerduo das NLB-Team leitet. Die Clubleitung hat sich nun jedoch dafür entschieden die Rolle des Coaches klar zu definieren.

Somit ist Marc-André Schorno ab sofort nicht mehr Teil der ersten Mannschaft.

In der vergangenen Saison konnte Stefan Hayoz an der Spitze des U21-Teams Trainererfahrungen sammeln.Unter dem Freiburger Hayoz setzt Floorball Freiburg weiterhin auf Spieler aus der Region Freiburg.

News

Rückendeckung für Fusion

06.12.2019

Die Bürger von Galmiz wollen, dass der Gemeinderat die Fusionsgespräche mit Murten und Gempenach abschliesst.

x

Rückendeckung für Fusion

06.12.2019

Die Galmizerinnen und Galmizer können über eine Fusion mit Murten und Gempenach abstimmen. Das entschieden sie an der Gemeindeversammlung, mit 69 zu 11 Stimmen.

Nötig gewesen wäre die Konsultativabstimmung nicht. Der Galmizer Gemeinderat wollte sich jedoch nach eigenen Angaben vergewissern, dass er die Gespräche zur Fusion abschliessen darf.

Die eigentliche Fusionabstimmung findet im Mai statt.

JahrZEHNT Hits

 

x

JahrZEHNT Hits

13.11.2019

 

Z’Gascht bi RadioFr.

mit Verena Villiger

x

Z’Gascht bi RadioFr.

02.12.2019

 

AKW Mühleberg

Die letzten Tage

x

AKW Mühleberg

02.12.2019

 

Freiburger Sportpreis 2019

 

x

Freiburger Sportpreis 2019

29.11.2019

 

Olympic Tickets gewinnen

 

x

Olympic Tickets gewinnen

03.10.2019

 

x

Gewinnspiele

17.10.2018
x

Veranstaltungskalender

06.03.2017
x

WhatsApp

03.05.2016
News

Die Reform macht sich in der Kasse bemerkbar

06.12.2019

Mit der geänderten Unternehmenssteuer entgehen der Stadt Bulle Millionen. Das Defizit wird aber vom Kanton gelindert.

x

Die Reform macht sich in der Kasse bemerkbar

06.12.2019

Die Stadt Bulle verzeichnet im laufenden Jahr einen Verlust von zwei Millionen Franken. Grund dafür ist die Unternehmenssteuerreform 3, wie der Gemeinderat heute mitteilte.

Die Reform führte in der Gemeinde zu Steuereinbussen von 6.6 Millionen Franken. Als Kompensation für den Ausfall erhält Bulle im kommenden Jahr 3.8 Millionen Franken vom Kanton Freiburg.

News

Neue Verwaltungsstruktur für Gross-Tafers

05.12.2019

Die drei Fusionsgemeinden entscheiden sich für ein Verwaltungsleitermodell mit vier Kompetenzzentren.

x

Neue Verwaltungsstruktur für Gross-Tafers

05.12.2019


Die neue Grossgemeinde Tafers befasst sich mit ihrer zukünftigen Verwaltung. Wie die drei Fusionsgemeinden mitteilten, haben sie sich für ein Verwaltungsleitermodell mit vier Kompetenzzentren entschieden. Die Gesamtführung der Verwaltung soll ein Verwaltungsleiter ausüben. Die anderen Dienste wie das Bauwesen oder die Finanzen sollen von den bestehenden Angestellten in den drei Gemeinden ausgeführt werden.

Tafers sucht nun einen Verwaltungsleiter.

Die Gemeinden Tafers, Alterswil und St. Antoni haben sich im letzten Mai zur Gemeinde Tafers mit rund 7'000 Einwohnern zusammengeschlossen.

Nachrichten

[07.12.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[07.12.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[06.12.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[06.12.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[06.12.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[06.12.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[05.12.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[05.12.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[05.12.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[05.12.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[04.12.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[04.12.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[04.12.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[04.12.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[03.12.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[03.12.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[03.12.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[03.12.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[02.12.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[02.12.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[02.12.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[02.12.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[01.12.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[01.12.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[01.12.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[30.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[30.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[29.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[29.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[29.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[29.11.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[28.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[28.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[28.11.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[27.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[27.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[27.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[27.11.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[26.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[26.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[26.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[26.11.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[25.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[25.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[25.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[25.11.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[24.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[24.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[23.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[23.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[22.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[22.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[22.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[22.11.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[21.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[21.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
[21.11.2019]08 Uhr Nachrichten
play
[21.11.2019]06 Uhr Nachrichten
play
[20.11.2019]18 Uhr Nachrichten
play
[20.11.2019]13 Uhr Nachrichten
play
1
Sport
|

Gottéron überzeugt gegen Davos

06.12.2019

Im Interview spricht Gottéron-Verteidiger Ralph Stalder über den 3:1-Heimsieg.

x

Gottéron überzeugt gegen Davos

06.12.2019

Der „Saint-Nicolas“ scheint die Gottéronspieler gegen Davos motiviert zu haben. Die Freiburger starten sehr stark in den Heimmatch und gehen dank dem Topscorer und „Man of the Match“ Ryan Gunderson bereits in der 5. Minute verdient in Führung. Doch Davos reagiert schnell und ebenfalls mit einem Blueliner: Felicien Du Bois gleicht dank einem schönen Schuss ins Lattenkreuz aus. Bis zur ersten Pause bleibt das Spiel weiterhin unterhaltsam und ausgeglichen, auch wenn Gottéron mehr Schüsse aufs gegnerische Tor verzeichnet.

Im zweiten Abschnitt spielt praktisch nur Freiburg-Gottéron. Die Davoser sind gezwungen, Strafen zu nehmen. So kommen die Freiburger zu einer 5 gegen 3 Situation, welche sie ungenutzt lassen. Doch zur Spielmitte schaffen es die Freiburger, die Davoser zu einem langen Einsatz zu zwingen. Die fehlende Energie nutzt Daniel Brodin aus zur 2:1-Führung. Erst in den letzten 5 Minuten des zweiten Drittels dreht Davos wieder auf und kommt zu einer Powerplaymöglichkeit. Die Pausensirene kommt also genau rechtzeitig.

Gottéron übersteht im dritten Abschnitt dieses Unterzahlspiel problemlos und kriegt in der 42. Minute selbst die Chance, in Überzahl zu agieren. Nathan Marchon schliesst nach einer wunderschönen Kombination direkt zu seinem ersten Saisontor ab. Davos kann in der Folge nicht mehr reagieren und Freiburg Gottéron feiert einen ungefährdeten 3:1-Sieg.

Sport
|

Gottéron hilft Lugano aus der Krise

03.12.2019

Im Interview nimmt der Gottéron-Verteidiger Marc Abplanalp Stellung zur 1:3-Pleite gegen die Luganesi.

x

Gottéron hilft Lugano aus der Krise

03.12.2019

Gottéron verdient gegen den HC Lugano nichts anderes als diese 1:3-Niederalge.

Ab den ersten Minuten war gut zu spüren, dass die Freiburger nicht bei der Sache waren. Es fehlte Intensität, sauberem Spielaufbau, Tempo und Präzision.

Teils wirkte das Team von Cheftrainer Christian Dubé fast schon lustlos und blutleer. Zwei Drittel lang war bei Gottéron rein gar nichts von einer Mannschaft zu sehen, die in den letzten 10 Partien achtmal gewonnen hatte. Der Gegner Lugano spielte nicht besser als Gottéron, führte aber trotzdem bis zur 44. Minute durch die Tore von Jani Lajunen und Allesandro Chiesa mit 2 zu 0. Das Tor von Chiesa steht sinnbildlich für die grosse Gottéron-Passivität. Der Verteidiger konnte ohne Gegenwehr alleine durch den Slot laufen und einnetzten. Erst ab dem Anschlusstor von Ryan Gunderson erwachten die Freiburger und spielten besser, schneller und fokussierter.

Julien Sprunger und Co. versiebten Grosschancen en masse. Lugano's Taylor Chorney traf in den letzten Sekunden noch ins leere Tor. Lugano gewann dank einem kämpferischen Auftritt verdient mit 3:1.

In den letzten 15 Minuten überstanden die Tessiner einen leichten Ansturm der schwachen Freiburger, auch dank einer starken Leistung von Goalie Sandro Zurkirchen. Bild: Adrien Perritaz