x

Gottéron gewinnt vor ausverkauften Rängen

11.01.2020

Freiburg Gottéron erlebt im Derby gegen Lausanne vor ausverkauftem Hause ein erstes Drittel zum Vergessen. Die beiden Juniorenspieler Nicolas Hasler und Mathys Mojonnier, welche es wegen der langen Verletztenliste aufs Matchblatt geschafft hatten, mussten sich erstmals ins Kollektiv eingliedern. Die Lausanner nehmen das Selbstvertrauen von vier Siegen in Folge mit und dominieren im ersten Abschnitt nach Belieben. Der zukünftige Gottéronstürmer Yannick Herren erzielt das verdiente 0:1 für die Waadtländer. Bis zur ersten Pause kann Freiburg froh sein um dieses Resultat, denn Lausanne kommt aus bester Abschlussposition im Slot zu zahlreichen guten Chancen.

Doch die Freiburger kommen wie verwandelt aus der Garderobe. Nach einem Fehler an der offensiven blauen Linie von Philip Holm (bei seinem ersten Spiel für Lausanne), kann Kilian Mottet in Unterzahl alleine auf Tobias Stephan los und versenkt den Puck sehenswert zum 1:1. Eine ähnliche situation geht dem zweiten Gottérontreffer in der 35. Minute (ebenfalls von Mottet) voraus, auch wenn dieser im Abschluss dann eher glücklich zu Stande kommt. Das ausverkaufte St.Léonard bebt.

Im letzten Drittel verwalten die Freiburger den Vorsprung geschickt, Reto Berra glänzt mit einigen guten Paraden und strahlt eine enorme Ruhe aus. Das 3:1 versenkt Andrej Bykov zwei Sekunden vor Schluss des Spiels ins leere Tor und besiegelt eine gute Teamleistung, in welcher Berra und Mottet hervorstechen. Freiburg Gottéron gewinnt also auch das dritte Duell dieser Saison gegen Lausanne. Im St.Léonard war sensationelle Derbystimmung. Dank des 3:1 Sieges haben die Freiburger nun 45 Punkte auf dem Konto, bleiben aber auf Rang 9 unter dem Strich. Am Freitag reist Freiburg Gottéron nach Davos, der Strichkampf geht weiter. 

News

Führungslose PH

27.01.2020

Die Direktorin der pädagogischen Hochschule von Freiburg verlässt ihren Posten schon wieder.

x

Führungslose PH

27.01.2020

Nach nur einem Jahr an der Spitze der pädagogischen Hochschule von Freiburg tritt die neue Direktorin schon wieder zurück.

Die Erziehungsdirektion und Katharina Mertens Fleury hätten sich entschieden, das Arbeitsverhältnis nach der Probezeit nicht weiterzuführen. Dies schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Man sei sich nicht einig darüber, wie die PH geführt werden solle. Katharina Mertens Fleury trete deshalb auf Ende Februar zurück. Die Stelle werde demnächst neu ausgeschrieben. Ausserdem werde eine Übergangsdirektion eingerichtet.

Anne Moser wagt's

zu Besuch bei Hexe Calluna

x

Anne Moser wagt's

23.01.2020

 

Olympic Tickets gewinnen

 

x

Olympic Tickets gewinnen

03.10.2019

 

x

Gewinnspiele

17.10.2018
x

Veranstaltungskalender

06.03.2017
x

WhatsApp

03.05.2016
News

Murten soll Hauptstadt des Lichts werden

27.01.2020

Erreichen wollen Murten Tourismus und die Stadt diesen Namen neben dem Lichtfestival mit einem weiteren Anlass zum Thema Licht.

x

Murten soll Hauptstadt des Lichts werden

27.01.2020

Murten soll die Schweizer Hauptstadt des Lichts werden.
Dies bestätigt Murten Tourismus auf Anfrage von RadioFr.
Wenn man den Namen "Schweizer Hauptstadt des Lichts" hört, solle man sogleich an Murten denken. Mit diesem Vorhaben wolle man den Tourismus der Stadt ankurbeln.

Diesen Namen wolle man neben dem Lichtfestival mit einem weiteren Anlass zum Thema Licht erreichen, der den ganzen Winter dauert.
Auch wolle Murten sein Know-how zum Thema Licht erweitern und so zum Licht-Spezialisten werden.

Das Vorhaben, Hauptstadt des Lichts zu werden, würde zwischen 10 und 20 Jahre dauern.

News

Neuer Rekord in Murten

27.01.2020

Rund 90'000 Personen besuchten das Lichtfestival in Murten.

x

Neuer Rekord in Murten

27.01.2020

Die fünfte Ausgabe des Lichtfestivals in Murten ist zu Ende.

Insgesamt besuchten rund 90'000 Personen das Städtchen, sagte Projektleiter Simon Neuhaus gegenüber RadioFr. Das sei ein neuer Rekord - letztes Jahr waren es noch etwa 5'000 weniger gewesen.

Die nächste Ausgabe des Lichtfestivals soll vom 13. bis am 24. Januar 2021 stattinden.

Bild: Carim Jost

Nachrichten

[27.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[27.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[26.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[26.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[26.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[25.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[25.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[24.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[24.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[24.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[24.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[23.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[23.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[23.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[23.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[22.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[22.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[22.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[22.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[21.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[21.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[21.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[21.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[20.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[20.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[20.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[20.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[19.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[19.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[19.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[18.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[18.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[17.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[17.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[17.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[16.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[16.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[16.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[16.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[15.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[15.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[15.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[15.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[14.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[14.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[14.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[14.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[13.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[13.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[13.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[13.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
[12.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[12.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[12.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[11.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[11.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[10.01.2020]18 Uhr Nachrichten
play
[10.01.2020]13 Uhr Nachrichten
play
[10.01.2020]08 Uhr Nachrichten
play
[10.01.2020]06 Uhr Nachrichten
play
1
Sport
|

Reto Berra hext Gottéron zum Sieg

26.01.2020

Im Interview spricht der Gottéron-Goalie über den 3:1-Sieg in Lausanne, über Emotionen und Teamspirit.

x

Reto Berra hext Gottéron zum Sieg

26.01.2020

Gottéron gewinnt zum vierten Mal der Saison gegen Lausanne, das erste Mal auswärts in der neuen Halle der Waadtländer vor 9600 Zuschauer.

Das Spiel begann aus Sicht von Gottéron sehr verhalten. Lausanne nahm ab der fünften Minute das Zepter in die Hand, spielte besser, geradliniger und suchte konsequenter den Abschluss vor Reto Berra. Defensiv rund um den Bestplayer Reto Berra war Gottéron solide, abgeklärt und extrem ruhig.

In der 26. Minute traf Verteidiger Marc Abplanalp gegen den Spielverlauf zum 1 zu 0. Lausanne glich noch im zweiten Drittel aus. Im dritten Drittel wurde Gottéron von Lausanne nach allen Regeln der Kunst vorgeführt und dominiert, aber es war Ralph Stalder der das Gamewinning-Tor zum 2:1 schoss. Entgegen dem Spielverlauf und via Gegner traf Stalder aus kurzer Distanz und mit einer gewaltigen Portion Glück dazu. Matthias Rossi schoss das 3:1 ins leere Tor.

Baumeister und klar bester Spieler war erneut Goalie Reto Berra. Dank ihm holt Gottéron den Sieg. 36:20 lautete am Ende das Schussverhältnis zugunsten der Lausanner, aber es ist Gottéron, das zu einem sehr glücklichen und schmeichelhaften Sieg kam.

Mit den beiden Siegen gegen Ambri und Lausanne beträgt der Rückstand auf die Playoff-Plätze für die Freiburger noch drei Punkte.

Sport
|

Gottéron gewinnt ein verrücktes Strichduell

24.01.2020

Matthias Rossi nach dem Sieg gegen Ambri

x

Gottéron gewinnt ein verrücktes Strichduell

24.01.2020

Nach einem schwachen letzten Wochenende mit nur 1 Punkt waren die Drachen unter Zugzwang. Jedoch merkte man die vielen Verletzten und die grosse Bedeutung des Spiels von Anfang an und so dauerte es auch bis zur Spielmitte, ehe Dal Pian von Hinterkircher angeschossen wurde und das Skore eröffnen konnte. Freiburg versuchte zwar zu reagieren, aber es gab zu viele Missverständnisse und Chancen, die fahrlässig versiebt wurden, und so war es zum Start des Schlussdrittel wieder Ambri, dass durch Captain Bianchi sogar auf 2:0 erhöhen konnte.

Die Drachen steckten aber nicht zurück und kamen mit einem Ablenker von Vauclair 8 Minuten vor Schluss zum lang ersehnten Anschlusstreffer. Keine 2 Minuten vor Spielende war es dann Gunderson, welcher mittels schönem Hocheckschuss ausgleichen konnte und dem Heimteam somit den Zusatzpunkt sicherte.

In der Overtime konnte Gottéron zuerst im Powerplay agieren, kam aber kaum zu Chancen. So musste das Penaltyschiessen über Sieg und Niederlage entscheiden. Während Mottet, Boychuck und Brodin trafen, musste Berra nur einmal hinter sich greifen und so gewann Gottéron glücklich, aber nicht unverdient den Zusatzpunkt.