Why Foxes, Why

Why Foxes, Why? sind sieben Spinner, die während zehn Stunden zehn Songs im Luzerner Studio vom Dach aufgenommen haben. Der Clou: Ausser Songwriter Timo Keller hat keiner der Musiker vor dem Aufnahmetag auch nur eines der Stücke gehört oder gesehen. Entstanden ist «Hey! Folk of Death», ein Album, benannt nach der gleichnamigen Session, die im Herbst 2019 stattgefunden hat.Dabei trifft Banjo-Wahnsinn auf Mandolinen-Madness und drunter und drüber vibrieren Violinen-Pads, Juno-Sounds, Boom-Bass, Slide-Gitarren, Stadion-Drums sowie ein paar überaus bekannte Stimmbänder. Performt von Timo Keller (Hanreti), Sebastian Schwarz (Into Orleans, Maple Tree Circus), Lukas Bircher (Into Orleans, Maple Tree Circus), Silvan Koch (Faber), Christian Winiker (Tin Shelter Crew), Jwan Steiner (One Lucky Sperm, GeilerAsDu) und Stoph Ruckli (Azz Jazz, Stoph Bjornson). All in all: Why Foxes, Why? – zu geniessen mit einem Augenzwinkern.


Podcasts
[17.05.2020] - Album Der Woche
play
[16.05.2020] - Album Der Woche
play
[14.05.2020] - Album Der Woche
Why Foxes, Why: Wie es zu dieser Band kam
play
[13.05.2020] - Album Der Woche
Why Foxes, Why: Gibt es überhaupt Vorteile, so spontan zu arbeiten?
play
[12.05.2020] - Album Der Woche
Why Foxes Why: Wie läuft das ab, wenn sechs von sieben Musikern den zu spielenden Song vor 5 Minuten zum ersten Mal gehört haben?
play
[12.05.2020] - Album Der Woche
Why Foxes, Why: Wieso durften die Musiker die Lieder vor der Aufnahme nicht üben?
play
[11.05.2020] - Album Der Woche
Why Foxey, Why: Timo Keller erzählt, was die Idee war und wie es zum Bandnamen kam
play
1