Mit Vertrauen und Spontanität

Quasi Festivalsommer – quasi Feeling – quasi als new normal? Es gibt sie zwar, die musikalischen Entfachungsmomente unter freiem Himmel diesen Sommer, doch «dasselbe» ist es nicht. Zu unstet, zu volatil, zu verhakt, ist die Situation für Festival-, Konzert-, Tourorganisierende und Acts. Trotz realisierten Veranstaltungen, wie etwa das Les Georges Festival im Juli in Freiburg, ist von alter Normalität keine Rede. Auch bei hypothetischer Sofort-Normalisierung würde es rund acht Monate dauern, bis die internationale Konzert-Maschine wieder läuft, sagt etwa Tourmanager, Soundtechniker und Booking-Agent, Christoph Noth, im Gespräch. Acts, die ad hoc funktionieren, spontan agieren und vor allem regelrecht in jedem Kontext spielen können, haben klare Vorteile – so etwa das Freiburger Punk-Trio Jean-Michel, das sich mit beschwipster Nonchalance in die hiesigen Herzen und Hüften spielt.

Spontan agieren und bei Bedarf oder Dekret umorganisieren mussten auch die Organisatoren der Bad Bonn Kilbi. Normalerweise hätte die diesjährige Kilbi bereits Anfang Juni stattgefunden. Wegen der Pandemiemassnahmen musste diese wie bereits letztes Jahr abgesagt werden. Für kommenden September haben die Verantwortlichen nun eine etwas abgeänderte Kilbi-Variante organisiert. Infrastrukturell gibt es einige kleinere Änderungen, wie beispielsweise einen vergrösserten Eingangsbereich für die Kontrolle des Covid-Zertifikats, welche für diese Ausgabe obligatorisch ist, und ein etwas kleineres Zelt für die Hauptbühne. Ansonsten gestaltet sich das Festivalgelände ähnlich wie in den vergangenen Jahren. Die Publikumskapazität wird jedoch von 3000 auf 2000 Personen pro Tag reduziert. Man wolle den Leuten mehr Platz bieten, um sich zu verteilen, wie Patrick Boschung vom Tonverein Bad Bonn gegenüber RadioFr. sagte.

Die pandemische Situation beeinflusst auch die Programmation. Wegen der internationalen Reiseeinschränkungen ist es für viele Acts nicht möglich, an Festivals auf anderen Kontinenten zu reisen. So stehen auch auf der Kilbi-Bühne im September mehr europäische, nationale und regionale Acts als früher. Die rund 140 Musikschaffenden seien qualitativ absolut auf internationaler Höhe und präsentierten an der Kilbi teils exklusive Projekte, Kollaborationen, Performances und vor allem aktuelle Musik, wie Programmator Daniel Duex Fontana erklärt. Das Vertrauen der Acts und des Publikums in die kreative Kraft der Kilbi, sowie das Vertrauen des Teams in das Publikum seien spürbar.

In der aktuellen Ausgabe «Näb de Spur» hören wir uns mit Duex durch’s Programm der September-Kilbi 2021.


Näb de Spur

+

Nahglüeh

+

SETLIST Nahglüeh

LALALAR – Hiç Mutlu Olmam Daha iyi

ANIKA – Finger Pies

OMNI SELASSI – Sylvester Stylonce

HEIMAT – Unterwegs

PETER KERNEL – Men of the Women

SCHNELLERTOLLERERMEIER – Aphelion 209

CRÈME SOLAIRE – Bad Bave

LEONI LEONI – If There Is Magic It Is Made in Your Womb

SUBITO ZEITLOS – No Strings Attached

LYRA PRAMUK – Tendril

DAME AREA – La Danza del Ferro

GOFFBABY – India

NORIA LILT – The Rave Call

FELDERMELDER – Deerly Untimed Orbits